Küchenplanung

Oh, eine Küche, jetzt schon? Der Hausbau hat noch nicht einmal angefangen und es wird sich schon Gedanken über eine Küche gemacht?

Natürlich und das aus gutem Grund. Zum Einen ist die Küche ein nicht unerheblicher Kostenfaktor beim Hausbau, den man frühzeitig kalkulieren sollte, zum Anderen gibt es auch noch das Thema Abwasser. Wo soll bei meiner Küche der Abfluss hin. Hier gilt es schon im Voraus zu planen, um später keine bösen Überraschungen zu erleben. Gleiches gilt natürlich auch für die Stromanschlüsse.

So haben wir uns schon Mitte Juni 2018 mit dem Thema Küche beschäftigt.

Als erstes, wie bestimmt viele andere auch, sind wir in die großen Möbelhäuser gegangen. Und ich muss sagen, man wird beim Thema Küche erschlagen von der riesigen Anzahl an Herstellern und Marken. Jeder stellt sich die Frage: Wo bekomme ich das Beste für mein Geld. Auch wir haben uns das gefragt, aber es gibt hier wirklich keine endgültige Antwort :(

Wir hatten uns schon im Vorfeld einige Gedanken gemacht, was wir wollen. Shirisu war hierbei sehr anspruchslos. Da ich eh immer koche, wurde mir hier freie Wahl gelassen. Folgende Eckdaten sollte die Küche haben:

  • Kochinsel
  • Highboards, wenn möglich mit einigen Auszügen
  • Induktionsherd mit Muldenlüfter
  • Backofen mit Pyrolyse und Dampfstoßfunktion
  • Dampfgarer
  • Wärmeschublade
  • Kühlschrank
  • Spühlmaschine
  • Maximalbudget ~15.000€
Grundriss Küche

Unsere ersten Termine waren leider sehr ernüchternd. In den gängigen Möbelhäusern waren die Verkäufer eher daran interessiert, satte Provisionen abzugreifen, anstatt uns wirklich und umfassend zu beraten. Am befremdlichsten waren die Methoden der Preisfindung. Es scheint wohl eine gängige Masche zu sein, die folgendermaßen abläuft:

Der Verkäufer plant die Küche und zeigt sie einem am Rechner. Es gibt immer wieder die Frage, wo liegt unser Maximal-Budget. Diese Frage haben wir immer umschifft, was den Verkäufern offensichtlich missfallen hat. Nachdem die Küche genau geplant war, wollten wir natürlich wissen, was das Ganze kostet. Und dann fing das lustige Schauspiel an. “Ohhhhhh laut Liste kostet das Ganze aber 43.000€. Aber wir haben ja diesen und jenen Rabatt und die Mehrwertsteuer schenken wir ihnen auch noch.”

“Ok schön” denken wir uns, aber da geht bestimmt noch mehr. Der Verkäufer ganz überrascht, oh das reicht den Kunden also noch nicht. “Ok dann muss ich nochmal nach hinten gehen und mit meinem Chef reden” – was soviel heißt wie: ich gehe Kaffee trinken und überlege, wie viel meiner Provision ich aufgebe, um den Abschluss zu machen.

Und komischerweise ging dann noch immer was, und man näherte sich auf magische Weise dem Wunschpreis an.

Dann hatten wir auch noch die Frechheit, nicht sofort den Kaufvertrag zu unterschreiben. Auf die Anfrage ein schriftliches Angebot zu bekommen ernteten wir nur ein Kopfschütteln, mit der Aussage, dass das nicht gehe und sowas ist ja auch nicht üblich.

Das Einzige, was wir in den Möbelhäusern erreichten, war die Marke der Küche und der Geräte zu finden.

Nach vielen enttäuschenden Besuchen fanden wir aber durch Zufall einen Direkthändler namens SPAR-TIPP Einbauküchen. Und wir dachten uns, wir versuchen es doch einmal. Und was soll ich sagen, wir waren einfach begeistert.

Wir bekamen die Küche die wir wollten. Der Verkäufer ging explizit auf unsere Wünsche ein. Die Beratung war TOP. Was die Kalkulation der Küche angeht wurde hier kein Geheimnis draus gemacht. Uns wurde explizit mitgeteilt was das Ganze kostet, und kein großer Humbug um irgendwelche Pseudorabatte gemacht. Es gab einen Endpreis und der war sogar etwas günstiger als der, der Möbelhäuser.

Das Gesamtkonzept hat uns hier überzeugt und somit gaben wir am 12.09.2018 unsere Unterschrift unter dem Kaufvertrag der Küche.

Wir haben uns schlussendlich für die Nobilia LUX in Weiss mit grifflosen Fronten (nur mit Griffleisten) entschieden. Alle Geräte sind von Bosch.

  • Induktionsfeld: PXX895D33E
  • Backofen: HNG6764B6
  • Dampfgarer: CDG634BB1
  • Wärmeschublade: BIC630NB1
  • Kühlschrank: KIR41SD40
  • Geschirrspüler: SBA88TD36E

Kein Froster? Nein, der kommt in die Vorratskammer.

Wie auch leider bei der Treppe kann man die vollständige Küche erst ganz am Ende der Bauphase sehen. So lange gibt es einige Impressionen aus den Ausstellungsküchen.


to top
%d Bloggern gefällt das: